• Die künstliche Ruine Rossel im Niederwald. © Oana Szekely, VSG

Kein einziger Flecken im Rhein-Main-Gebiet bietet so viele Facetten der Romantik, wie der Osteinsche Niederwald bei Rüdesheim. Drei Stunden Entdeckungstour auf dem Rücken des Berges – spazierend, hörend, schauend und staunend – führen Sie mitten ins Herz der Epoche. Als Graf Ostein Ende des 18. Jahrhunderts seinen Wald ausbaute, ahnte er nicht, dass seine Schöpfung einmal am Beginn der Rheinromantik stehen würde: In seinem Roman „Godwi“ hinterließ ihr der Dichter Clemens Brentano ein einzigartiges literarisches Denkmal: „Als sich der Abend nahte, ging ich in den Wald ...“ Die schroffe und wilde Landschaft steht dem Menschen geheimnisvoll, mächtig und unbezwungen gegenüber. Der Rhein zeigt sich von seiner lieblichen und Schauer erregenden Seite. Parkbauten entführen in ländliche Szenen und verklären die Vergangenheit. Hier können Sie alles haben – einen Wald als Kunstwerk voller dramatischer Naturszenen, mit stimmungsvollen Kleinarchitekturen und inszenierter Geschichte, überhöht in Kunst und Poesie. Schauen Sie mit Brentano in die Natur und „in den eignen Busen“.

Referenzen:

Unbekannter Künstler, Porträt Johann Friedrich Karl Maximilian Amor Maria Graf von Ostein, Öl auf Leinwand
© Schloss Dacice (Datschitz) in Tschechien

Karl Maximilian Graf von Ostein
Godwi oder Das Steinerne Bild der Mutter
UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal
Seit 2002 zählt das Obere Mittelrheintal zu den über 1.000 Welterbe-Stätten der UNESCO. Der Durchbruch des Stromes im Rheinischen Schiefergebirge weist eine unverwechselbar vielfältige, in zwei Jahrtausenden von Menschen gestaltete Kulturlandschaft auf. Das Gebiet erstreckt sich im Herzen Europas auf 67 Kilometern zwischen Rüdesheim und Bingen bis Koblenz. Es birgt ein kompaktes Stück abendländischer Kulturgeschichte. Das Rheintal beglückte Reisende und inspirierte kreative Köpfe. Um 1800 begannen Dichter, die charakteristische Symbiose von Natur und reichen Zeugnissen der Vergangenheit zu idealisieren. Für Heinrich von Kleist war der Landstrich „eine Gegend wie ein Dichtertraum“. Friedrich Schlegel sah „ein in sich geschlossenes Gemälde und überlegtes Kunstwerk". Das Schwärmen kam mit der Rheinromantik in Mode.
Beginnen Sie den Spaziergang...
Große Allee
Eine Zeitreise in das Leben des Fürsten:

Auf den Spuren einer alten Leidenschaft, die aus Liebe etwas ganz Einzigartiges erschuf… Berühren Sie das Logo zur Erlebniswanderung mit cult-touren!

Inken Formann / Karl Weber (Hrsg.), RheinMainRomantik Gartenkunst. Regensburg 2013.

Das Rhein-Main-Gebiet verfügt über eine große Dichte an Landschaftsgärten im englischen Stil. Was romantisch an ihnen ist, erörterte eine interdisziplinäre Fachtagung 2013 in Hanau und Bad Homburg.

Doch nicht nur das: Die Ergebnisse des Symposiums, versammelt in diesem Band, brechen überkommene Denkmuster auf und geben neue Deutungen zur Verbindung von Gartenästhetik und Romantik in die Diskussion.

© Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten