In Frankfurt am Main bietet sich die historische Chance, der Romantik als Schlüsselepoche der deutschen und europäischen Geistesgeschichte einen Erinnerungsort zu geben. Durch den Abriss des an das Goethe-Haus angrenzenden Gebäudekomplex ergab sich die Gelegenheit, das Frankfurter Goethe-Haus/Frankfurter Goethe-Museum um ein solches Museum zu erweitern. Durch die direkte Nachbarschaft der Häuser entsteht zudem ein weltweit einzigartiger und spannungsreicher kultureller Dialog zwischen Goethe und der Romantik. Basis für dieses in Deutschland noch fehlende Romantik-Museum ist eine weltweit einzigartige Sammlung zur Literatur der Epoche. Sie wurde die in den vergangenen 100 Jahren vom Freien Deutschen Hochstift, dem Träger des Frankfurter Goethe-Hauses, zusammengetragen. Sehen und hören Sie hier zwei prominente Befürworter der geplanten Kulturstätte: die Schriftsteller Rüdiger Safranski und Peter Härtling mit leidenschaftlichen Plädoyers.

Referenzen:


Berühren Sie bitte das Foto: Rüdiger Safranski im 3sat-'Kulturzeit'-Interview mit Evgenij Krasovskij am 20. März 2013

Peter Härtling: "… dass diese alten wunderbaren Stimmen laut werden!"
"Die Welt muss romantisiert werden!" (Novalis)
Die im Fischer Verlag erschienene Textsammlung ist nach den Worten von Anne Bohnenkamp-Renken (Direktorin Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Haus) ein Brevier der Epoche und ein Plädoyer für das Deutsche Romantik-Museum.

Als Herausgeberin wählte sie Gedichte und Prosatexte aus, die Interessierte in den ungeheuren Reichtum der romantischen Literatur einführen. Zwei Euro von dem Verkaufserlös jedes Buches gehen als Spende in die Errichtung des neuen Hauses.